Crowdfunding
Amélie Losier

Sayeda – Women in Egypt

Amélie Losiers neueste fotografische Arbeit befasst sich mit der Frage, was es bedeutet, heutzutage eine Frau (arabisch: »Sayeda«) in Ägypten zu sein. Zwischen 2014 und 2016 reiste die Fotografin mehrfach in das nordafrikanische Land, um über die Fotografie die dortige Welt der Frauen zu erkunden. Ägypten ist ein Land voller Widersprüche zwischen Moderne und Tradition. Die Beziehung zwischen Frauen und "Sayeda – Women in Egypt" mehr ...

Crowdfunding
Nora Bibel

Family Comes First

Die Macht und der Mythos der Institution Großfamilie stehen im Mittelpunkt der Fotoserie »Family Comes First«, die Nora Bibel im Rahmen der bangaloREsidency des Goethe-Instituts / Max Mueller Bhavan Bangalore realisierte. Nachdem die Bilder bereits in einigen Ausstellungen zu sehen waren, werden sie nun in einem gedruckten Fotoalbum erscheinen. Zur Realisierung des Buches bzw. Albums hat Nora Bibel eine Crowdfunding-Kampagne "Family Comes First" mehr ...

Crowdfunding
Claudius Schulze

State of Nature

Wie sehr Naturkatastrophenschutz Teil des europäischen Landschaftsbildes geworden ist, zeigt die Arbeit »State of Nature«. Claudius Schulze reiste dafür rund 50.000 km durch Europa und fotografierte mit seiner Großformatkamera von einem Kranwagen herab an Nordsee und Atlantik, in den Alpen, Pyrenäen und Mittelgebirgen und entlang der großen Flüsse scheinbar malerische Landschaften. Doch jede dieser Idyllen hat einen Makel: Alpenpanoramen werden "State of Nature" mehr ...

Ausstellung & Crowdfunding
Martin von den Driesch

Crossing Frontiers – North Korea’s Great Unknown

3. März - 23. März 2017

Nordkorea, 10. August 2014: Gegen Mittag erreicht die Reisegruppe den Gipfel des Paektusan im nordkoreanisch-chinesischen Grenzgebiet. Der Paektusan wird von allen Koreanern als mystischer Ort verehrt, als Gründungsstätte der koreanischen Nation. Hier gelingt Martin von den Driesch ein Foto, das bis heute zu einem Lieblingsmotiv seiner Korea-Expedition zählt: Die Soldatin auf dem heiligen Berg Paektusan, schüchtern vor der Kamera stehend, "Crossing Frontiers – North Korea’s Great Unknown" mehr ...

Spendenaufruf
Adopt a Revolution

Gebrauchte Kameras für Medienaktivist*innen aus Syrien

Mit Beginn des syrischen Aufstands 2011 begannen Hunderte junge Menschen in ganz Syrien, die Geschehnisse zu dokumentieren. Zunächst mit ihren Handys und meist versteckt, später – mit Beginn der Kontrolle der Opposition über einige Gebiete – konnten sie auch beginnen, ihre Arbeit mit professionellen Kameras zu verfolgen. Viele von ihnen spielten bei der Beobachtung des Konfliktes in Syrien eine kritische "Gebrauchte Kameras für Medienaktivist*innen aus Syrien" mehr ...

Benefizaktion von laif & FREELENS
Printverkauf erfolgreich beendet

Viele Fotos für Andreas

Diesen Sommer mussten wir uns von unserem Freund und Kollegen Andreas Hub verabschieden. Er verstarb nach langer Krankheit und hinterließ seine Frau, Ina Hub-Roland, und die gemeinsamen drei Kinder. Aus dem Wunsch einer Anteilnahme, die über eine rein emotionale hinausgehen sollte, starteten wir vor zwei Monaten zusammen mit der Agentur laif einen Benefizverkauf zu Gunsten der Familie Hub. Seitdem erreichten "Viele Fotos für Andreas" mehr ...

Benefizaktion von laif & FREELENS
Printverkauf

Ein Foto für Andreas

Am 8. Juli 2016 ist unser Freund und Kollege Andreas Hub nach langer und schwerer Krankheit gestorben. Andreas war ein ausgezeichneter Fotograf und Texter und ein sehr warmherziger Mensch, der in jeder Lage seine große Sympathie ausstrahlte, die einen immer mitnahm. Er hat seine schwere Krankheit bewundernswert ertragen und sein Leben geordnet. Andreas hinterlässt neben seiner Ehefrau Ina seine neunjährigen "Ein Foto für Andreas" mehr ...

Crowdfunding
Neue Normalität

AfD erobert Meck-Pomm

Mitte dieses Jahres reiste der Zeitenspiegel-Reporter Raphael Thelen mit dem Fotojournalisten Thomas Victor drei Monate durch Sachsen, um zu verstehen, warum sich derzeit so viele Menschen an rechtsradikalen Demonstrationen beteiligen. Auf www.neuenormalitaet.de hielten sie ihre Erfahrungen fest, über die schließlich auch der MDR, der Deutschlandfunk und die ZEIT berichteten. In einer Fortführung des Projektes, an dem sich nun auch der "AfD erobert Meck-Pomm" mehr ...

Crowdfunding
Samuel Zuder

Face to Faith | Mount Kailash | Tibet

Die vier Religionen der Hindus, Buddhisten, Jainas und Boen verehren den weit entlegenen Mount Kailash nicht nur als heiligen Berg – sie betrachten ihn als Ursprung unseres Universums, als Nabel der Welt. 2012 fotografierte FREELENS Mitglied Samuel Zuder über mehrere Wochen im Kailash-Gebiet. Mit einer analogen Großbild-Kamera portraitierte er die Pilger am heiligen Berg Kailash und dokumentierte die beeindruckende Landschaft "Face to Faith | Mount Kailash | Tibet" mehr ...

Crowdfunding
Abseits von Olympia

Junge Fotografen aus Rio zeigen ihre Favela

Die Welt blickt in diesem Jahr auf die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Doch wie sieht das Leben fernab der Spielstätten aus? Ihren Alltag und ihr Leben in einer der größten Favelas der Stadt halten die Teilnehmer des »Foto Clube Alemão« auf ihren Bildern fest. Diese »andere« Realität jenseits der reichen Stadtteile wie Copacabana oder Barra da Tijuca soll "Junge Fotografen aus Rio zeigen ihre Favela" mehr ...

Crowdfunding

Syria on the Move

Das Fotoprojekt »Syria on the Move« gibt jungen Syrern im Exil eine Stimme. In Fotoworkshops, Ausstellungen und auf der interaktiven Webseite www.syriaonthemove.com können syrische Jugendliche ihre eigenen Geschichten in Bildern erzählen. Für einen Fotoworkshop im Libanon sammelt das partizipative Fotoprojekt nun über eine Startnext-Kampagne Spenden. Geflüchtete werden oft nicht als Individuen, sondern als passive Gruppen wahrgenommen. Sie brauchen mehr als "Syria on the Move" mehr ...

Indiegogo-Kampagne
Freiberufler & Kriegsjournalismus

War Zone Freelance Exhibition 2016

10. November - 31. Dezember 2015

Das Ausstellungsprojekt »War Zone Freelance Exhibition« stellt das Thema »Freiberufler und Kriegsjournalismus« zur Debatte, da oft die Geschichte hinter den Geschichten in Vergessenheit gerät. Mittlerweile werden gut achtzig Prozent der Nachrichten und Fotografien aus Kriegsgebieten durch Freiberufler, Stringer und lokale Journalisten produziert – auf eigene Kosten und vor allem unter einem enorm hohen Risiko. Mit einem umfassenden Konzept wollen die "War Zone Freelance Exhibition 2016" mehr ...