17. Januar - 8. März 2019
Gregor Sailer

The Potemkin Village

17. Januar - 8. März 2019
Zur Eröffnung der Ausstellung mit Gregor Sailer am Donnerstag, 17. Januar 2019 um 19 Uhr laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.
Die absurde Welt der Fakes, Kopien und Kulissen im Dienste von Politik und Wirtschaft in Europa, USA, China und Russland. Der Mythos besagt, dass der Begriff des Potemkinschen Dorfes auf den russischen Feldmarschall Reichsfürst Grigori Alexandrowitsch Potjomkin zurückgeht. Der Günstling der Zarin Katharina der Großen soll vor ihrer Reise durch das neueroberte Krimgebiet 1787 entlang der Wegstrecke ganze Dörfer aus bemalten Kulissenerrichtet haben lassen, um das wahre, heruntergekommene Gesicht der Region zu verbergen. Nach »Closed Cities« zeigt Gregor Sailers Projekt erneut auf eindrucksvolle Weise aktuelle architektonische Erscheinungsformen, die von politischen, militärischen und wirtschaftlichen Motiven angetrieben werden: Gefechtsübungszentren in den USA und in Europa, detailgetreue Repliken europäischer Städte in China oder Fahrzeugtest-Städte in Schweden. Schließlich das klassische Potemkinsche Dorf in Russland, wo im Zuge eines Putin-Besuchs in Suzdal am Goldenen Ring und eines Dreifach-Gipfels in der Stadt Ufa ganze Straßenzüge mit Aufklebern, Tapeten und Planen maskiert wurden, um leerstehende Gebäude mit einer vorgetäuschten Betriebsamkeit zu versehen. Sailers Bilder eröffnen dem Betrachter Zugang zur Welt der Fakes, Kopien und Kulissen und stellen diese mitunter absurden Auswüchse unserer heutigen Gesellschaft in Frage. »Gregor Sailers Arbeiten stellen unser Verständnis vom Zusammentreffen von Authentizität und Illusion in der Fotografie in Frage.« – aus dem Text von Linde B. Lehtinen, Kuratorin am San Francisco Museum of Modern Art.
Info

Gregor Sailer

Gregor Sailer (geb. 1980 in Schwaz, Tirol) arbeitet als freier Fotograf. Seine Arbeiten wurden international ausgestellt, ausgezeichnet und veröffentlicht.
www.gregorsailer.com