Workshop
Luca Spano

Workshop »Representing the territory – Die fotografische Recherche und das ›Bekannte‹«

4. Juni - 4. Juni 2022

Der Workshop mit Künstler und Fotograf Luca Spano  untersucht ausgehend von der Idee der Repräsentation in der zeitgenössischen Anthropologie, wie sich die Art und Weise der fotografischen Recherche seit den 60er Jahren verändert hat. Es werden einige Etappen der Landschaftsfotografie behandelt, mit einem besonderen Schwerpunkt auf der »Italienischen Schule« und ihrer Herangehensweise an die Konzepte »Nähe« und »Bekanntes«.

Im Workshop wechseln sich theoretische, praktische und konfrontative Momente in und außerhalb des Schulungsraumes ab. Es wird Impulsvorträge und Übungen geben, unterteilt in produktive Einheiten und gemeinsame, kritische Plena. Die Veranstaltung möchte anregen, den eigenen Forschungsgegenstand neu zu überdenken, indem wir uns vom Konzept des Exotischen lösen und die Andersartigkeit und das Unbekannte des Raumes, in dem wir leben, erkunden.

Ablauf des Workshops

Samstag, 04. Juni 2022

9-10 Uhr Präsentation des Workshops, Vorstellungsrunde
10-11:30 Uhr Impulsvortrag »Blick auf das Bekannte«
11:30-11:45 Uhr Pause
11:45-12 Uhr Einführung in die praktische Übung »3 steps inside«
12-13 Uhr Praktische Übung (draußen) »3 steps inside«
13-14:15 Uhr Mittagspause
14:30-15:30 Uhr Ausstellungsbesuch von »A Journey is an Inventory«- Gespräch über Entstehung und Produktion der Arbeit
15:30-16:30 Uhr »3 steps inside« – erste Gruppenbesprechung
16:30-16:45 Uhr Pause
16:45-18:30 Uhr »3 steps inside« – zweite Gruppenbesprechung
18:30-19:15 Uhr Fragen und Abschlussrunde

Teilnehmer:innenkreis

Das Seminar wird auf Englisch gehalten und richtet sich an Künstler:innen und Fotograf:innen.

Was bringe ich mit?
Keine Vorkenntnisse nötig, bitte Smartphone, Stift, Papier und FFP2-Maske mitbringen.

Ort
Istituto Italiano di Cultura Hamburg
Hansastr. 6
20149 Hamburg
iicamburgo.esteri.it

Die Teilnahme ist kostenlos.

Wegen der begrenzten Plätze ist eine Anmeldung an events (at) iic-hamburg.de unbedingt erforderlich.

Der Dozent, Künstler und Fotograf Luca Spano (1982, Cagliari) konzentriert sich mit seinem interdisziplinären Ansatz in seiner Arbeit auf die technologischen, biologischen und kulturellen Grenzen der Darstellung. Seine Praxis stützt sich auf Kulturwissenschaften und wissenschaftliche Disziplinen und bewegt sich innerhalb der Architektur der Wissenskonstruktion und des Kolonialismus. Auf diesem Gebiet erforscht Spano die sozio-anthropologischen Implikationen kollektiver Imaginationen, visueller Materialität und der Wahrnehmung von Realität. Er versucht, eine zeitgenössische Poetik des Unbekannten zu entwickeln. Sein konzeptioneller Rahmen wird durch bildbasierte Medien, Skulpturen, Installationen und Texte umgesetzt, die sich in physischen und digitalen Resultaten materialisieren.

Luca Spano erhielt seine künstlerische Ausbildung in Europa und in den Vereinigten Staaten. Seine Arbeiten wurden in zahlreichen Museen, Galerien und Festivals in Europa und den Vereinigten Staaten ausgestellt.
Spano hat in Italien und den Vereinigten Staaten Anthropologie, Kunst und Fotografie gelehrt und war Co-Kurator von Festivals und kulturellen Veranstaltungen wie dem K-Photofest und Marmilla Fotografia. Er war einer der Direktoren der Fotoagentur OnOff Picture in Rom, Co-Direktor des NYC Creative Salon in New York und Gründer von OCCHIO.

Am Abend vorher eröffnet das Instituto die Ausstellung  »Blicke auf Sardinien« mit Fotografien von Luca Spano.

Vernissage am 3. Juni um 19 Uhr.