Gefunden

Alle Suchergebnisse zum Schlagwort »Social Media«


A bis Z

Das FREELENS Social-Media-Lexikon für Fotograf*innen

Mehr als ein Jahr ist vergangen, in dem wir für unseren Themenschwerpunkt »Social Media für Fotograf*innen« die Welt sozialer Netzwerke wie Facebook und Instagram beleuchtet und Möglichkeiten der Selbstvermarktung ausgelotet haben. Hier erklären wir noch einmal wesentliche Begriffe und nutzen dieses Lexikon darüber hinaus, um auf vertiefende Informationen sowie auf einige von uns veröffentlichte Inhalte zu verlinken. mehr ...

Social Media für Fotograf*innen

Social Media – eine nicht ganz ernst gemeinte Betrachtung

Ich war nicht der Erste auf Facebook und auch nicht bei Instagram. Vielleicht ist das einer der Gründe, warum ich social-media-mäßig auch nicht aus dem Quark komme. Zehn rauf, fünf runter, zwei runter, vier hoch, acht hoch, drei runter – so geht es bei Instagram seit Monaten, die Anzahl meiner Follower stagniert letztendlich. Bei Facebook habe ich zwar 4.500 Freunde, aber die liken meine Fotos nicht. mehr ...

Social Media für Fotograf*innen

»Einmal Social Media, bitte!« Wenn der Kunde Bilder für Instagram & Co. bestellt…

Statt auf Plakate oder Printanzeigen setzen Unternehmen in der Werbung heute immer häufiger auf soziale Medien. Optik ist dabei enorm wichtig. Und so beauftragen sie zunehmend professionelle Fotografen damit, Bilder und Videos für ihre Social-Media-Präsenzen anzufertigen – ein neues Geschäftsfeld, das häufig noch Fragen aufwirft… mehr ...

Treffen der Fotograf*innen in Bremen

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, hiermit lade ich euch herzlich ein zum nächsten Bremer FREELENS Regionaltreffen. Wir treffen uns am 23. April 2018 um 19 Uhr in der fotoetage Brautstraße 1, 28199 Bremen www.fotoetage.de Schwerpunkt des Abends wird noch einmal das Thema Instagram und Social Media sein, welches letztes Mal schon die Gemüter entzückte und erregte. Hauke mehr ...

Social Media für Fotograf*innen

Ins Netz gegangen #04: Linktipps zu Social Media

Ostern kommt und wir haben hier schon mal das Gelbe vom Ei: Fünf Geschichten aus der Welt der sozialen Medien, die ihr lesen solltet. So viel sei verraten: Es geht um Datensparsamkeit in Zeiten von #deletefacebook, eine App für Twitter-Gestresste, eine neue Generation von »IT-Kids«, nackte Tatsachen auf Instagram und eine digitale Nachbarschaftsplattform, die einfach mal das Prinzip von Social Media auf den Kopf stellt. mehr ...

Peter Bialobrzeski

»Katzenbildchen mag ich nicht sehen müssen«

Peter Bialobrzeski ist einer der bekanntesten deutschen Fotografen, bisher hat er 17 Fotobücher veröffentlicht. Und er arbeitet weiter an seinen so genannten City Diaries, die jeweils im Anschluss an ausgedehnte Spaziergänge mit der Kamera entstehen. Das soziale Netzwerk Instagram nutzt Bialobrzeski erst seit wenigen Monaten. Wir sprachen mit ihm darüber, wie es zu dieser Entscheidung kam, ob er Filter nutzt und ob sich seine Meinung gegenüber Instagram geändert hat. mehr ...

Social Media für Fotograf*innen

Wie man Facebook professionell einsetzt

Privat mag man zu Facebook ja stehen, wie man will. Auf beruflicher Ebene führt oft kein Weg mehr daran vorbei, auf der Mutter aller sozialen Netzwerke präsent zu sein. Doch was genau ist eigentlich der Unterschied zwischen einer »professionellen« Facebook-Seite und einem »privaten« Profil? Wir erklären ihn – und verraten noch dazu ein paar Tricks, mit denen sich auch ein privater Account professionell nutzen lässt. mehr ...

Social Media für Fotograf*innen

Ins Netz gegangen #03: Linktipps zu Social Media

Nun bricht sie wieder an: die besinnliche Zeit. Vielleicht ja eine gute Gelegenheit, sich entspannt zurückzulehnen und zu rekapitulieren, was sich in den letzten Wochen des Jahres im Social-Media-Zirkus zugetragen hat. Manege frei für die Nachrichtenagenturen, die soziale Netzwerke zur Kasse bitten wollen, für Melissa Spitz, die TIMES-Instagram-Fotografin des Jahres geworden ist, für die Netzneutralität mehr ...

Christoph Bangert

»Instagram ist nicht das Postamt«

Christoph Bangert arbeitet als freier Fotojournalist unter anderem für die New York Times, die FAZ und die NZZ, außerdem hat er eine Reihe von Büchern publiziert, darunter »War Porn« und »Hello Camel«. Vor ein paar Jahren hat er digitalen Selbstmord begangen und alle seine Profile in den sozialen Medien gelöscht. Das ist leicht, könnte man sagen, wenn man mit beiden Beinen im Berufsleben steht. Warum es nicht ganz so leicht war, welche Nachteile ihm dadurch entstehen und was Schlagersänger mit Online-Populismus zu tun haben, erzählt er Anika Meier im Gespräch. mehr ...

Social Media für Fotograf*innen

»The Everyday Projects«: Foto-Kollektive im Zeitalter Sozialer Medien

Soziale Plattformen haben die Art und Weise, wie wir Medieninhalte produzieren und konsumieren, von Grund auf verändert. Während dem traditionellen Journalismus der westlichen Welt die Felle zunehmend davon schwimmen, eröffnen sich anderswo für Fotograf*innen völlig neue Chancen… mehr ...

Alec Soth

Unselfies und Augapfelporträts: Wie Magnum-Fotograf Alec Soth Instagram nutzt

Sicher, man könnte es auch einfach lassen, das mit den sozialen Medien, insbesondere Instagram. Zu flach. Zu konsumorientiert. Das große Rauschen eben. Oder etwa doch nicht? Der Fotograf Alec Soth findet die Bilder-App jedenfalls ziemlich unterhaltsam. Warum? Das hat er Anika Meier erzählt. mehr ...

Social Media für Fotograf*innen

Die eigene Website als Content-Zentrum im Social-Media-Zeitalter

Eine eigene Website zu haben ist heute fast so wichtig wie das reale Dach über dem Kopf. Das gilt nicht nur für Fotografen, sondern für fast alle Selbständigen – ganz besonders für jene, die noch am Anfang ihrer Karriere stehen. Weshalb man trotz Social-Media-Profilen nicht auf die eigene digitale Bleibe verzichten sollte? Erklären wir hier. mehr ...