Montag, 9. Januar 2023 um 18 Uhr

Neujahrsempfang und Ausstellungsaufruf der Hamburger Kolleg:innen

9. Januar - 9. Januar 2023

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir hatten am vergangenen Freitag einen wirklich schönen FREELENS-Jahresausklang!
Gute Genesungswünsche an dieser Stelle nochmals an die, die nicht kommen konnten.

Was uns hiermit zum neuen Jahr und dessen Begrüßung bringt, die wir mit euch allen begehen wollen:
Am Montag, den 9. Januar 2023 ab 18h
im FREELENS – Seminarraum
FREELENS e.V.
Alter Steinweg 15
20459 Hamburg
Eingang nach 18h Uhr über den Hinterhof: Erste Brunnenstrasse )

Herzliche Einladung zum Neujahrsempfang! Wir begrüßen das Neue Jahr und schauen, was es für uns bereit hält.

Wir werden unsere Ideen für das Jahresprogramm vorstellen: u.a. sollen persönliche Treffen wieder mehr den Vorrang haben.
Desweiteren wird es vom Orga-Team »Ausstellung« weitere Infos zur geplanten Ausstellung 2023 geben.
Hierzu lest bitte die angehängte Ausschreibung für alle!

Wir freuen uns, euch gesund und fröhlich im neuen Jahr wieder zu sehen.
Bis dahin wünschen wir euch eine entspannte Weihnachtszeit und einen guten Start in ein vielversprechendes Neues Jahr!

Sibylle und Kirsten

————————-

Das Ausstellungsprojekt 2023

Liebe Freunde der zeitgenössischen fotografschen Interpretation der Gegenwart.

2021 fand sich eine Gruppe von Hamburger FREELENS Kolleginnen und Kollegen, die der pandemischen Stagnation etwas entgegensetzen wollte.
So entstand das Projekt »Wir geben Hamburg Perspektive«. Daraufhin folgte in diesem Jahr mit »Hamburger Lichtblicke« das zweite Projekt. Dafür hatten wir Sebastian Lux von der Stiftung F. C. Gundlach als Kurator und das ehemaligen Sport-Karstadt, dem jetzigen »Jupiter«, als
Ausstellungsort gewinnen können.

Und weil es so schön war, wollen wir für das Jahr 2023 erneut ein Projekt
anschieben, zu dem wir alle interessierten FREELENS-Mitglieder aus Hamburg, Schleswig-Holstein und den angrenzenden Regionen aufrufen, sich zu beteiligen.

Dazu haben wir versucht, ein Thema zu fnden, das einerseits eine für das Projekt bindende Klammer bietet und gleichzeitig so offen wie möglich bleibt, um jeder und jedem die Möglichkeit einer eigenen Interpretation zu bieten.

Vom Wasser / Über Wasser

Wasser ist ein Element, das wie kein Zweites derart wesentlich und notwendig für unser Leben im Allgemeinen und unser Dasein im Besonderen ist.
Aus dem Wasser kommt alles Leben und ohne wäre keines denkbar.
Die Liste der damit verbundenen Verben ist endlos: fießen, rinnen, rieseln, nieseln,
stürzen, tauchen, schneien, kochen, sieden, brodeln, kühlen, heilen, trinken,
überfuten, ertrinken, verreisen…
Wasser ist Lebensmittel und Machtmittel, Ware und Spekulationsobjekt.
Wasser ist Industrie und Wachstum, Lebens- und Transportraum.
Wasser ist Sehnsuchtsort und Bedrohung zugleich.
Wasser ist Kultur, Politik, Geologie und Klima.
Wasser ist Lifestyle und Luxus.
Wasser ist Freizeit und Sport.
Kein Wasser kein Leben,
kein Wachstum,
keine Kultur,
kein Sport,
kein Spaß,
Wüste.
Und, Wasser ist nass.

Dies ist ein Aufruf, sich mit inspirierenden Bildern an diesem Projekt zum Thema Wasser, der Wasserbetrachtung, zu beteiligen.
Als Kurator konnten wir erneut Sebastian Lux von der Stiftung F. C. Gundlach für das Projekt gewinnen. Er wird uns bereits bei der Entstehung der jeweiligen Arbeiten begleiten, für die wir ein bis zwei Zwischenbetrachtungen eingeplant haben und später auch die Präsentation bestimmen. Die Zwischenbetrachtungen sollen der inhaltlichen und praktischen Unterstützung jeder und jedes einzelnen dienen und, weil wir hier als Mitglieder des größten Verbands von Berufsfotograf:innen auftreten, tatsächlich auch für ein adäquates qualitatives Niveau sorgen.

Wir wünschen uns aktuelle Arbeiten (nicht älter als 2020), die sich mit diesem Thema konkret, abstrakt, assoziativ, journalistisch, künstlerisch … wie auch immer auseinandersetzen – Hauptsache kreativ.

Es können Einzelbilder und/oder Serien eingereicht werden. Da die Konstellation von Teilnehmenden und Ausstellungsort noch nicht feststeht, gehen wir zunächst von maximal fünf auszustellenden Arbeiten aus.

Wir bitten um Eure verbindliche Rückmeldung bis zum 15. Januar 2023, ob und mit welchem Thema ihr dabei seid. Die Kontaktadresse ist Euch bereits gesondert zugegangen.

Sobald wir wissen, wieviele von Euch mitmachen möchten, planen wir, externe Geldgeber anzusprechen (Kulturbehörde, Stiftungen etc.), um die entstehenden Kosten für alle so gering wie möglich zu halten bzw. vielleicht ein Druckwerk produzieren zu können. Auch dafür ist eine verbindliche Zusage notwendig.

Der derzeit geplante Ausstellungstermin soll ab Mitte September 2023 sein.
Hamburg hat im November die Bundesratspräsidentschaft übernommen und damit werden die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit 2023 hier stattfnden. Möglicherweise können wir in diesem Zusammenhang ja etwas auf die Beine stellen. Genaues dazu später, wenn der Umfang steht.

Wenn Ihr Fragen und oder Anmerkungen habt, immer her damit, denn alles was wir im Vorfeld klären können, hält uns später nicht mehr auf …

Wir freuen uns, von Euch und Euren Ideen zu hören!
Das Orga-Team: Valeska Achenbach, Frieder Blickle, Peter Bruns, Thomas Ebert, Kirsten Haarmann, Frank Krems, Imke Lass, Heiner Müller-Elsner, Sibylle Zettler