Politik & Medien
Agentur

Agentur laif wird zur Genossenschaft

Mitte April 2022 haben 22 Fotograf:innen der renommierten Fotoagentur laif die »laif Genossenschaft« ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist es, die Agentur – die 2015 von den damaligen laif-Gesellschafter:innen an die »ddp media GmbH« verkauft wurde – wieder in das Eigentum von Fotograf:innen zu überführen. Das Projekt sowie ein entsprechendes Kaufangebot der laif Genossenschaft eG i.G. wurden bereits an ddp übermittelt und beides wird dort grundsätzlich positiv bewertet.

laif wurde 1981 von den Fotografen Günter Beer, Jürgen Bindrim, Manfred Linke und Guenay Ulutuncok gegründet und vertritt aktuell mehr als 400 Fotograf:innen weltweit. Nachdem die verbliebenen Gesellschafter ihre Anteile 2015 an ddp images verkauft hatten, wurde ddp images seinerseits 2021 von action press übernommen.

Ziel der Initiative ist es nun, die Marke laif durch die »laif Genossenschaft der Fotograf:innen« als Institution zur Wahrung und Förderung eines unabhängigen Fotojournalismus, hochqualitativer Fotografie und der Pressevielfalt zu sichern und zu fördern.

»Mit Sorge sehen wir die zunehmende Pressekonzentration einhergehend mit einem click-gesteuerten Journalismus, der Bilder nur noch zu möglichst billigen Konditionen nutzt. Daher bitten wir alle Fotograf:innen, die bislang von laif vertreten werden, Mitglieder der Genossenschaft zu werden und ihre Anteile bei der laif Genossenschaft zu zeichnen«, so der aktuelle Aufruf.

Die laif Genossenschaft soll die Fotoagentur wieder unabhängig machen und den Fotograf:innen eine bessere Kontrolle über die Nutzung und Honorierung ihrer Bilder ermöglichen. »Wir denken, dass wir der Verantwortung für unsere Bilder nur nachkommen können, wenn wir unabhängig von äußeren Interessen auch die Kontrolle darüber haben«, so die Fotograf:innen.

Unterstützen können diese Initiative nicht nur die durch die Agentur vertretenen Fotograf:innen. Jede und jeder kann Mitglied der Genossenschaft werden, ohne automatisch von laif als Fotoagentur vertreten zu werden. So können auch Förder:innen, die nicht unmittelbar mit der Agentur verbunden sind, die Initiative der Genossenschaft für einen unabhängigen Fotojournalismus unterstützen, indem sie Mitglieder der Genossenschaft werden.

Um die Entwicklung der Agentur voranzubringen und deren Unabhängigkeit und Existenz nachhaltig zu sichern, können Interessenten einmalig eine Einlage von mindestens 1.000 Euro leisten. Mehr Informationen und die Möglichkeit der Anteilszeichnung finden sich hier: laif-genossenschaft.de

Aktuell haben bereits 211 Mitglieder Anteile gezeichnet. Um die vereinbarte Kaufpreissumme zusammen zu bekommen, bleibt der Initiative noch Zeit bis Mitte Mai 2022.

Zum Vorstand der laif Genossenschaft gehören neben laif-Mitbegründer Manfred Linke die Fotografen Christoph Bangert und Andreas Herzau, zum Aufsichtsrat Bettina Flitner (Vorsitzende), Ingmar Björn Nolting (stellv. Vorsitzender), Jörg Gläscher, Dagmar Schwelle und Berthold Steinhilber. Die Agentur laif, Agentur für Photos und Reportagen GmbH und ihr Team bleibt mit dem möglichen Kauf durch die Genossenschaft erhalten, die laif Genossenschaft wird lediglich als Eigentümerin fungieren.