In eigener Sache
Standards und Leitlinien

FREELENS Position zum Fotojournalismus

Die Fotografie ist immer eine subjektive Momentaufnahme des Geschehens durch den Fotografen, auch wenn viele Betrachter glauben, dass das, was sie auf dem Foto sehen, die Wahrheit darstellt. Die nachfolgenden Punkte definieren Leitlinien für eine aufrichtige, journalistische Fotografie. 1. Objektivität Die Darstellung von Ereignissen und Sachverhalten sollte sachlich zutreffend sein. Fotografen sollten so objektiv wie möglich, mit einer professionellen Distanz "FREELENS Position zum Fotojournalismus" mehr ...

In eigener Sache

Quo vadis, Fotojournalismus?

Liebes World Press Photo, Lieber Fotojournalismus, nach den Ereignissen der letzten Tage scheint es nun an der Zeit, die Trümmer bei Seite zu räumen, aus den Fehlern zu lernen und in die Zukunft zu schauen. Wir halten fest: Dem Gewinner der Kategorie »Contemporary Issues« Giovanni Troilo wurde der Preis für seine Serie »The Dark Heart of Europe« nach öffentlichen Diskussionen "Quo vadis, Fotojournalismus?" mehr ...

Diskussion um Giovanni Troilo
World Press Photo

Alles andere als Fotojournalismus

In diesem Jahr wurden besonders viele der für den World Press Photo Award eingereichten Fotos wegen Manipulationen oder unerlaubter Nachbearbeitung disqualifiziert. Wer aber davon ausgeht, man müsse nur auf Basis technischer Aspekte eine Diskussion über die Integrität und die journalistischen Standards beim World Press Photo Award führen, hat sich getäuscht."Alles andere als Fotojournalismus" mehr ...

Urheberrecht

Nicht lustig, Herr Böhmermann

»Ich kann ja verstehen, dass der Fotograf Geld dafür haben will, aber…« Im Jahr 1992 hat Martin Langer bei den Pogromen von Rostock-Lichtenhagen ein Foto gemacht, das zum Symbol dieses Ereignisses, ja zum Symbol für die nach der Wende wieder aufkommende Fremdenfeindlichkeit in Deutschland wurde. Das Bild zeigt einen Mann in deutschem Nationaltrikot und Jogginghose mit Hitlergruß und feuchtem Fleck "Nicht lustig, Herr Böhmermann" mehr ...

Stellungnahme

Pressefreiheit erkämpfen und verteidigen

Gemeinsame Erklärung von Journalisten- und Medienorganisationen Das Attentat auf die französische Satirezeitschrift Charlie Hebdo ist ein Alarmsignal. Die deutschen Journalisten- und Medienorganisationen rufen dazu auf, die Presse- und Rundfunkfreiheit in Deutschland und weltweit stets aufs Neue zu verteidigen. ARD, dju in verdi, DJV, Freelens, Freischreiber, Journalistinnenbund, netzwerk recherche, n-ost, Reporter ohne Grenzen, VDZ, der Verband Cartoonlobby, VPRT, VDZ, Weltreporter und "Pressefreiheit erkämpfen und verteidigen" mehr ...

Kooperation

Gemeinsamer Presseausweis der Berufsverbände

Der Presseausweis ist ein unverzichtbares Arbeitsinstrument für Journalisten. Doch seitdem der »Bundeseinheitliche Presseausweis« 2008 abgeschafft wurde, gab es geradezu einen Wildwuchs an Presseausweisen – die teils von dubiosen Verbänden »verkauft« wurden. Um die Seriosität des Presseausweises wieder herzustellen, haben sich daher sechs Berufsverbände, in denen vor allem freie Journalisten und Journalistinnen aus unterschiedlichen Berufsfeldern organisiert sind, entschlossen, ab 2015 einen "Gemeinsamer Presseausweis der Berufsverbände" mehr ...

Offener Brief

Liebes Facebook, wir müssen reden…

Liebes Facebook, wir haben versucht, deine Faxnummer rauszubekommen oder zumindest eine E-Mail-Adresse, über die wir dich erreichen können – und nicht ein Callcenter, das uns automatisierte Antworten schickt. Davon haben wir schon genug. Worum geht es? Du stellst auch Neonazis deine Plattform zur Verfügung, um Fotojournalisten zu bedrohen. Die veröffentlichen Steckbriefe der Fotografen und rufen in ihren Beiträgen öffentlich zur "Liebes Facebook, wir müssen reden…" mehr ...

Bundestagsbeschluss

Keine Einschränkung der Pressefreiheit

Bundestag nimmt Einschränkung der Pressefreiheit zurück Am heutigen Freitag hat der Deutsche Bundestag eine Reform des Sexualstrafrechtes beschlossen. Neben vielen begrüßenswerten Neuregelungen und Präzisierungen zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch waren durch die geplanten Reformierungen des § 201a StGB allerdings auch Änderungen angestrebt, die die Presse- und Kunstfreiheit nach Art. 5 GG massiv einschränken sollten. Das "Keine Einschränkung der Pressefreiheit" mehr ...

Proteste in der Türkei

Drei Fotografen in Diyarbakir festgenommen [UPDATE]

13.10.2014: Nach Angaben von »Reporter ohne Grenzen« wurden Chris Grodotzki, Björn Kietzmann und Ruben Neugebauer wieder frei gelassen. Am Samstag (11.10.2014) sind in der südostanatolischen Stadt Diyarbakır drei Fotografen festgenommen worden, unter ihnen Björn Kietzmann aus Berlin. Was den drei Fotografen vorgeworfen wird, bleibt unklar. Unbestätigten Berichten zu Folge sollen sie sich im polizeilichen Gewahrsam befinden. Erst am Dienstag kam "Drei Fotografen in Diyarbakir festgenommen [UPDATE]" mehr ...

Gesetzentwurf

Sexualstrafrecht und Pressefreiheit

Heute hat der Deutsche Bundestag in erster Lesung über die Änderung des § 201a StGB beraten. Es geht vordergründig um die Umsetzung europäischer Vorgaben zum Sexualstrafrecht. Wie zu erwarten, haben sowohl die Koalition wie auch die Opposition ihr Standpunkte bekräftigt. Eine inhaltliche Auseinandersetzung wird, gepaart mit einer Expertenanhörung, demnächst im Rechtsausschuss stattfinden. Neben vielen begrüßenswerten Neuregelungen und Präzisierungen zum Schutz "Sexualstrafrecht und Pressefreiheit" mehr ...

Workshop-Angebote

Fortbildungen mit FREELENS, AGD und IO

Die Stärkung des einzelnen Urheber und Kreativen – sei es Fotojournalist, Designer oder Illustrator – ist ein gemeinsames Ziel der Berufsverbände AGD, FREELENS und IO. Aus diesem Grund haben die Partnerverbände beschlossen, eine Kooperation in ihren Weiterbildungsmaßnahmen einzugehen. Für alle von ihnen ausgerichteten Seminare und Workshops gelten einheitliche Konditionen für die Mitglieder der genannten Partnerverbände. Mit Nachweis ihrer Mitgliedschaft können "Fortbildungen mit FREELENS, AGD und IO" mehr ...

Datenschutz
Gerichtsurteil

EuGH kippt Vorratsdatenspeicherung

Heute hat der Europäische Gerichtshof verkündet, dass er die EU-Richtlinie zur verdachtslosen Vorratsspeicherung sämtlicher Verbindungs- und Standortdaten für ungültig und nicht verhältnismäßig hält. Die unterschiedslose Vorratsspeicherung von Informationen über jedes Telefonat, jede SMS, jede E-Mail und jede Internetverbindung der gesamten Bevölkerung sollte alle bisherigen Überwachungsmaßnahmen in den Schatten stellen. Eine Vorratsdatenspeicherung zeichnet dauerhaft das alltägliche Kommunikations-, Bewegungs- und Internetnutzungsverhalten aller "EuGH kippt Vorratsdatenspeicherung" mehr ...