17. Februar - 15. April 2022
Franziska Gilli & Barbara Bachmann

Hure oder Heilige. Frau sein in Italien

17. Februar - 15. April 2022
Zur Eröffnung der Ausstellung am Donnerstag, 17. Februar 2022 ab 18 Uhr laden wir Sie und ihre Freundinnen und Freunde herzlich ein.

In wenigen Ländern Europas sind derart festgefahrene weibliche Stereotype so weit verbreitet wie in Italien. Lasziv tanzen junge Frauen durchs Hauptabendprogramm, seit Jahrzehnten. Die Mutter ist Ikone, gleichzeitig wird im Land der Kavaliere und Charmeure im Durchschnitt alle drei Tage eine Frau, meist von ihrem Partner, ermordet.

Die dominierenden Pole sind zwei sich seit Jahrhunderten wiederholende Narrative: die Hure und die Heilige, Maria Magdalena und die Jungfrau Maria. Die Fotografin Franziska Gilli und die Reporterin Barbara Bachmann haben sich auf die Suche begeben, danach, was es bedeutet eine Frau zu sein in Italien. Die Ergebnisse ihrer Recherche haben sie im Buch »Hure oder Heilige – Frau sein in Italien« bei Edition Raetia veröffentlicht, welches die Grundlage für die Ausstellung in der FREELENS Galerie bildet.

Casting von Miss Italia (Miss365) in Rom. Der Schönheitswettbewerb gehört seit Jahrzehnten zum wichtigsten Sprungbrett für Mädchen, die ins TV-Showgeschäft einsteigen wollen. Viele Casting-Teilnehmerinnen bei »Miss Italia« haben in ihrer Kindheit Mobbing aufgrund ihres Aussehens erfahren und suchen nach Anerkennung von »offizieller« Seite. Foto: Franziska Gilli

Gilli und Bachmann setzen den beiden Stereotypen Bilder aus der Realität entgegen. Und sie beschäftigen sich mit den Ursachen und Folgen des Frauenbildes: Der Dominanz der katholischen Kirche, der Zeit des Faschismus, dem Einfluss des Unterhaltungsfernsehens. Daneben existiert auch ein anderes Italien. Eines, das die widersprüchlichen Verhältnisse seit Jahrzehnten anprangert. Ein Italien, in dem sich eine der lautesten feministischen Bewegungen Europas gebildet hat: »Non Una Di Meno«.

Info

Franziska Gilli & Barbara Bachmann

Franziska Gilli (www.franziskagilli.com) ist freie Fotografin in Hannover. Sie interessiert sich leidenschaftlich für den Menschen als Teil und Repräsentant sozialer Systeme. Barbara Bachmann (www.barbarabachmann.com) ist freie Reporterin in Südtirol und verbindet in ihrer Arbeit den Blick auf das ihr vertraute Italien mit der Neugierde auf die unbekannte Ferne. Beide Autorinnen arbeiten für überregionale Medien, darunter Süddeutsche Zeitung, Der Spiegel, Die Zeit.