Crowdfunding
Kai Löffelbein

Common Dreams

15. Dezember 2022 - 14. Januar 2023

Seit zehn Jahren dokumentiert Kai Löffelbein Chinas Wandel, seine vielschichtige Gesellschaft und die nebeneinander bestehenden Gegensätze: Moderne und Tradition, Urbanität und Ländlichkeit, Heimat, Identität und Entwurzelung.

Jetzt soll das Projekt »Common Dreams« als Buch erscheinen – und kann in einem Crowdfunding bei Kickstarter unterstützt werden.

»Ich begann meine Reisen zum Fotografieren 2012. Seitdem bin ich mehrere Male zurückgekehrt.«, erläutert Kai Löffelbein. »Von Anfang an habe ich mir dieses Werk in Buchform vorgestellt. Als das Projekt abgeschlossen war, begann ich mit der Arbeit an einem Entwurf für das Buch, der berücksichtigt, dass es sich um ein essayistisches und besonders verdichtetes Werk handelt.«

Aus dem Buch »Common Dreams«. Foto: Kai Löffelbein

»Common Dreams« setzt sich mit dem tiefgreifenden sozialen und ökonomischen Wandel des Landes auseinander und richtet dabei den Fokus auf Minoritäten und Chinas Wanderarbeiter:innen, ihre Arbeits- und Lebensrealitäten, ihre Sorgen und Träume.

Das rigide Vorgehen der Regierung gegen aufkeimende Proteste zeigt aktuell deutlich, welchen Repressionen die chinesische Bevölkerung ausgesetzt ist. Insbesondere Wanderarbeiter:innen und Minoritäten sind von staatlicher Willkür betroffen.

Während ein großer Teil der chinesischen Bevölkerung am wirtschaftlichen Erfolg Chinas teilhat und seit Jahren auf der Überholspur lebt, leben Millionen von chinesischen Wanderarbeitern ausgegrenzt in den Randgebieten der großen Metropolen.

Kai Löffelbein arbeitet momentan am finalen Layout für die Drucklegung. Kai Strittmatter, der mehr als ein Jahrzehnt lang als China-Korrespondent für die Süddeutsche Zeitung tätig war, begleitet das Buch mit einem poetischen Text.

Neben dem Fotoband locken weitere Rewards die Unterstützer:innen, das Projekt kann noch bis zum 14. Januar 2023 hier unterstützt werden.

Aus dem Buch »Common Dreams«. Foto: Kai Löffelbein

Kai Löffelbein studierte Politikwissenschaft in Berlin und Fotojournalismus und Dokumentarfotografie in Hannover, wo er heute noch lebt. Seine Arbeit spiegelt sein Interesse an der Art und Weise wider, wie politische und wirtschaftliche Strukturen die moderne Gesellschaft prägen. Er arbeitete in verschiedenen Ländern Asiens und Afrikas und engagierte sich vor allem für Langzeitprojekte.

Im Jahr 2018 erschien sein erstes Buch »Ctrl-X. A topography of e-waste«. Seine Arbeiten wurden in zahlreichen Shows und Festivals ausgestellt und international ausgezeichnet. Kai Löffelbein ist Mitglied der Fotoagentur laif und wird von der Galerie FeldbuschWiesnerRudolph Berlin vertreten.

www.kailoeffelbein.com