Ausstellung
FEMALE PHOTOCLUB Hannover

WUT MACHT LUST

18. Juli - 18. August 2024
Mit der Gruppenausstellung »WUT MACHT LUST« präsentieren elf Fotografinnen der FEMALE PHOTOCLUB Lokalgruppe Hannover ihre Arbeiten zum ersten Mal gemeinsam der Öffentlichkeit. Sie nehmen Bezug auf politische, körperliche und wirtschaftliche Strukturen und lenken den Blick dabei unter anderem auf Sujets, die bei ihren männlichen Kollegen oft zu kurz kommen.

 

So thematisiert Sofie Puttfarken in »Matrescence« die Transformation des eigenen Mutterwerdens und erzählt von gesellschaftlichen Urteilen, Erwartungen und Verpflichtungen rund um die Idealisierung der Mutterrolle. Sie verarbeitet in ihren Fotos ambivalente Gefühle in der Elternschaft, die insbesondere Müttern selten zugestanden werden. Auch Amelie Sachs hinterfragt für ihr Projekt »Der Dieb der Weiblichkeit« bestehende Geschlechterstereotype und arbeitet mit ihren Protagonist*innen zusammen, um deren gelebte Erfahrungen mit der endokrinen Störung PCOS zu visualisieren. Dabei kritisiert sie unter anderem die strukturell patriarchal dominierende Sichtweise in der Gynäkologie.

China Hopson visualisiert in »2er Pack« die Beziehung von Skater*innen zu ihrem Board. In einem der größten DIY-Skateparks Europas, dem »2er« in Hannover Linden, reihen sich auf dem Beton des Platzes Gefühle wie Rausch, Schwerelosigkeit und Glück im ständigen Fluss und Rhythmus der Bewegungen aneinander. Foto: China Hopson

In ihrem fotografischen Essay »Fragile as Glass« dokumentiert Sitara Thalia Ambrosio die Schicksale verschiedener queerer Menschen in der Ukraine. Der vom Krieg überschattete Alltag, die von Russland ausgehende homo- und transfeindliche Propaganda und die Verfolgung queerer Aktivist*innen bedroht die schwierige Lage der LGBTQI+ Community. Auch die jungen iranischen Tänzerinnen aus Shirin Abedis Langzeitprojekt »May I Have This Dance?« stehen für Selbstbestimmung und Freiheit ein. Seit 1979 ist sinnlicher Tanz in der iranischen Öffentlichkeit verboten. Trotzdem tanzen Iraner*innen weiter.

In »Von Freud und Leid des Principe Azzurro« geht Franziska Gilli der Frage nach, wie sehr die Männer in ihrer Heimat Italien von stereotypen Geschlechterrollen profitieren und inwiefern sie auch darunter leiden. Die Mutter ist hier Ikone, gleichzeitig bringt im Land der Kavaliere und Charmeure rund alle drei Tage ein Mann seine Frau oder Ex-Frau um. Simona Bednarek hingegen setzt sich in ihrer Arbeit »Wut will« mit den vielfältigen Beziehungen auseinander, die Frauen zu ihrer Wut entwickelt haben. Ihnen steht oft nur ein enger Korridor für den Ausdruck von Wut zur Verfügung. Dabei gibt es viele Gründe, um wütend zu sein.

Leonardo Meano, 16, aus Avigliana, Provinz Turin, posiert in einem mittelalterlichen Kostüm eine Fahne schwenkend auf dem Messegelände Torino Lingotto. Er wäre gerne in einer früheren Zeit aufgewachsen. Aus dem Projekt »Von Freud und Leid des Principe Azzurro«. Foto: Franziska Gilli

China Hopson visualisiert in »2er Pack« die Beziehung von Skater*innen zu ihrem Board. In einem der größten DIY Skateparks Europas, dem 2er in Hannover Linden, reihen sich auf dem Beton des Platzes Gefühle wie Rausch, Schwerelosigkeit und Glück im ständigen Fluss und Rhythmus der Bewegungen aneinander. Mit Träumen beruflicher Art beschäftigt sich Claudia Krahne in »You can be anything(?)« und wirft damit die Frage auf, ob Frauen in Deutschland heute nicht nur theoretisch sondern auch praktisch wirklich jede berufliche Laufbahn einschlagen können. Dabei porträtiert sie Frauen, die in ihren jeweiligen Branchen immer noch eine Seltenheit darstellen.

Private Beziehungen finden in drei persönlichen Arbeiten ebenso ihren Platz in der Ausstellung. Mit »All I Remember« nähert sich Annika Weertz der Scheidung ihrer Eltern fotografisch an, um herauszufinden, ob sich das Erlebnis aus ihrer Kindheit, der emotionale Bruch, in der Gegenwart abbilden und durch die Fotografie greifbar machen lässt. Parallel dazu legt Leona Ohsiek mit »Splitted« ihren Fokus auf Konflikte zwischen Eltern und ihren erwachsenen Kindern. In der Arbeit »I wish the waves were easy on you« erörtert Thea Marie Klinger Fragen nach Zugehörigkeit in der Mitte der Zwanziger. Ihre Arbeit ist eine Hommage an Freund*innenschaft als politische Praxis und die empowernde Kraft, die ihr zugrunde liegt.

Aus der Arbeit »I wish the waves were easy on you«. Foto: Thea Marie Klinger

Fotografinnen: Shirin Abedi, Sitara Thalia Ambrosio, Simona Bednarek, Franziska Gilli, China Hopson, Thea Marie Klinger, Claudia Krahne, Leona Ohsiek, Sofie Puttfarken, Amelie Sachs und Annika Weertz

Kuratorische Begleitung: Cale Garrido

FEMALE PHOTOCLUB Hannover
»WUT MACHT LUST«
18. Juli bis 18. August 2024

Ausstellungseröffnung am Mittwoch, den 17. Juli, 19 Uhr.

Galerie für Fotografie in der Eisfabrik (GAF)
Seilerstraße 15d, 30171 Hannover

Öffnungszeiten
Donnerstag bis Sonntag 12 bis 18 Uhr

Der Eintritt ist frei.