Ausstellung
Gerd Ludwig

Selected Works

24. September - 10. November 2022

Die GALERIE STP in Greifswald zeigt ausgewählte Werke des deutsch-amerikanischen Fotografen Gerd Ludwig. Er zählt zu den großen Dokumentarfotografen unserer Zeit. Fast drei Jahrzehnte lang gehörte er zur Stammmannschaft des amerikanischen National Geographic Magazins. Seine engagierte Berichterstattung über die Folgen der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gilt als ein Meilenstein des modernen Fotojournalismus. Ludwig ist Autor mehrerer bedeutender Bildbände, sein Buch »Beuys Land« erscheint demnächst in der Edition Lammerhuber. Er lebt und arbeitet in Los Angeles.

Ludwigs Fotografien in der Galerie STP stammen aus vier großen Werkgruppen: Ablichtungen des verstorbenen Künstlers Joseph Beuys, den Gerd Ludwig eine Woche lang vor dessen monumentaler Ausstellung im New Yorker Guggenheim Museum begleitete; Fotografien von einem zweiwöchigen Besuch bei dem im Jahr 2000 verstorbenen Künstler Friedensreich Hundertwasser in Kaurinui, Neuseeland; eine Auswahl von Bildern aus Ludwigs umfassender Berichterstattung über die ehemalige Sowjetunion und eine Reihe stimmungsvoller Bilder von ruhenden Autos in Los Angeles.

Hundertwassers viele Facetten. Foto: Gerd Ludwig

Im Januar 1978 begaben sich der Fotograf Gerd Ludwig und der Journalist Peter Sager mit Joseph Beuys auf eine Reise zurück zu Beuys‘ Ursprüngen, zu seinen Wurzeln, in die Stadt Kleve und ihre Umgebung. Einige auserwählte Fotografien wurden im April 1978 im Zeit-Magazin veröffentlicht, begleitet von einem Essay von Peter Sager. Dieser schrieb, dass es für Beuys ein »Blick zurück in die Landschaft« war. »Das ist seine Landschaft, ganz einfach und mit Tiefe, karg, wie seine Werke« – mit Hasen, Pappeln und Schwänen.

Friedensreich Regentag Dunkelbunt Hundertwasser (1928-2000, geboren als Friedrich Stowasser) war ein österreichischer Künstler, der für seine expressiven, farbenfrohen Gemälde und seine exzentrische Architektur bekannt war. Er war ein Mann, der seiner Zeit voraus war, mit einer auf die Umwelt ausgerichteten Lebensweise und deren Umsetzung in seiner Kunst.

In seinen Werken verwendete er leuchtende Farben und organische Formen, war fasziniert von Spiralen und betrachtete gerade Linien als »unmoralisch und gottlos«. Er liebte eine farbenfrohe, zerlumpte Kleidung und trug in der Regel einen seiner vielen geflochtenen Strickmützen und stets zweierlei Socken. Gerd Ludwig fotografierte ihn 1978 auf dem weitläufigen, zerklüfteten Anwesen des Künstlers in der neuseeländischen Bay of Islands, seinem selbsternannten »heiligen Land«.

Ice Fishing. Foto: Gerd Ludwig

Gerd Ludwigs Arbeit in Russland konzentriert sich auf die dramatischen Veränderungen, die Deutschland und die ehemalige Sowjetunion seit Ende der 1980er Jahre betreffen. Mit Faszination, Emotionen und Erfahrungen hat er den Wandel in einem Reich dokumentiert, das von ergreifendem Leid, kühnem Streben, brutalen Umwälzungen und glitzernden Möglichkeiten geprägt ist – bis der Zugang der Medien zu diesem Land nach dem barbarischen Angriff Russlands auf die Ukraine abrupt beendet wurde.

Die persönliche Fotoserie »Sleeping Cars« zeigt Fotografien von ruhenden Autos bei Nacht in Los Angeles. Unbestreitbar ist Los Angeles die Stadt der Autos; Fahrzeuge sind das Blut in den Adern der Stadt. Ludwig dokumentiert, wo sich diese ikonischen Bewohner von Los Angeles nachts aufhalten – in Einfahrten eingepfercht, stolz vor Häusern ausgestellt, unter Straßenlaternen leuchtend, mit Planen bedeckt oder einfach nackt. Der Betrachter ist eingeladen, zum Voyeur zu werden und gemeinsam mit Gerd Ludwig zu erkunden, wo sich diese Autos nachts zur Ruhe begeben.

Sleeping Car: Beatrice Street. Foto: Gerd Ludwig / INSTITUTE

Die Ausstellung in der GALERIE STP wird am 24. September eröffnet und ist bis zum 10. November 2022 zu sehen.

Galerie STP
Mühlentraße 20
17489 Greifswald
www.galerie-stp.de

Öffnungszeiten
Dienstag bis Freitag 12 bis 18 Uhr
Samstag 11 bis 14 Uhr
… und nach Vereinbarung