Ausstellungen
Nomi Baumgartl

Seelenlandschaften. Mensch und Natur im Fokus

13. Mai - 5. Oktober 2022

Nomi Baumgartls neue Ausstellung stellt das fragile Zusammenspiel zwischen Mensch und Natur in den Mittelpunkt und verhandelt die Auswirkungen der heutigen Lebensweise auf die nachfolgenden Generationen. Dabei zeigen ihre Bilder immer auch die Schönheit der Welt, der wir mit Respekt und Verantwortungsbewusstsein begegnen sollten.  In der Ausstellung präsentiert die Fotografin Ausschnitte von Projekten, die auf der ganzen Welt entstanden sind und sich dem Betrachter als kleinen Überblick über die vielen Jahre des Schaffens  Baumgartls erschließen.

Ein besonders einzigartiges Projekt dokumentiert unter dem Titel »Eagle Wings – Protecting the Alps«  auf eindrückliche Weise den gravierend fortschreitenden Klimawandel. Alpengletscher sind das Gedächtnis der Klimageschichte der Welt und lassen den Menschen demütig auf die Kraft und Geschichte der Natur blicken. Insbesondere die Aufnahmen des Adlers Eli liefern aus der Vogelperspektive spektakuläre Bilder und setzen sich mit Gletscherfotografien und hoch aufgelösten Satellitenbildern zu einem Gesamtkunstwerk zusammen.

Blick in die Ausstellung »Seelenlandschaften. Mensch und Natur im Fokus«. Foto: Nomi Baumgartl

Mit ihrer Fotografie stellt Baumgartl Bezüge zwischen Menschen und Tieren, beziehungsweise der Natur und der Erde als schützenswerter Kostbarkeit her. Sie bezeichnet ihr Werk daher auch als »Hommage an die Schöpfung«, hat sie doch selbst vor vielen Jahren nach einem Unfall selbst erlebt, wie fragil das Leben sein kann. Während ihrer eigenen Rekonvaleszenzzeit lernte sie die Organisation »Dolphin Aid« kennen und fotografierte ein Jahr auf den Bahamas das Zusammentreffen von Menschen und Delfinen, bei denen die heute längst ikonischen Aufnahmen mit dem Topmodel Tatjana Patitz und der damaligen Surfer-Weltklasse, also Mickey Eskimo, Robbie Seeger und Francisco Goya, entstanden.

Aus dieser Serie, die auf die Harmonie von Mensch und Natur verweist, entwickelte sich auch die Arbeit »Yin & Yang«. Hier hat die Fotografin berührende Motive gefunden, um das Prinzip der aus zwei gegensätzlichen Teilen bestehenden Einheit, in starke Symbolbilder zu übersetzen. Bei den Shootings auf den Bahamas war auch Chris Gallucci dabei, der als »Elefantenmann« legendär wurde, weil er 30 Jahre mit einem Elefantenbullen symbiotisch zusammenlebte.  Den gleichnamigen international ausgezeichneten Dokumentarfilm, begleitete Baumgartl später als Visual Director.

Nomi Baumgartl in ihrer Ausstellung in der Leica Galerie Wetzlar. Foto: Jens Steffen Galster

Die Fotografin ist eine sensible Beobachterin und große Porträtistin. Dies wird auch in dem Portfolio sichtbar, das Baumgartl anlässlich des 100. Geburtstags des befreundeten Fotografen Andreas Feininger (1906–1999) konzipierte. Die Fotografenlegende hatte sie 1983 in New York kennengelernt. Im Dialog über Fotografie, Wahrnehmung, Weltsicht und die Dinge der Natur entstand in den Folgejahren während vieler Besuche ein Porträt des Fotografenkollegen, gleichzeitig aber auch eine spannende Reflexion über die Verbindung von Mensch und Natur. Und so schließt sich in der Ausstellung ein Kreis von den frühen 1980er-Jahren zu den aktuellen Aufnahmen der Fotografin und spiegelt eindrücklich Baumgartls Verlangen wieder, die Welt immer wieder neu zu betrachten.

Nomi Baumgartl
Seelenlandschaften. Mensch und Natur im Fokus
Vom 13. Mai bis zum 5. Oktober 2022

Leica Galerie Wetzlar
Am Leitz-Park 5
35578 Wetzlar
www.leica-camera.blog

Öffnungszeiten
Samstag & Sonntag 10-18 Uhr